Risk Assesment Trainings - Survival Events - Sportevents

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16

News und Presseberichte

Als Veranstalter des DragonheartBattle sind wir sehr erstaunt über das Vorgehen der Stadt und der Redaktion der HNA.

Am vergangenen Mittwoch wurde uns von der Stadt Trendelburg mitgeteilt, dass jemand bei der Stadt die im Artikel beschriebenen Vorwürfe gegen uns erhoben hat und Verantwortlichen entsprechendes Material übergeben hat. Weder haben wir dieses Material zur Einsicht und Prüfung erhalten noch wurde uns mitgeteilt, wer es der Stadt geschickt hat. Offenbar wurde es auch an die Lokalredaktion der HNA geschickt, die am Donnerstag um ein Statement bat, das leider nicht korrekt und nicht im Zusammenhang hier im Artikel auftaucht. Auch von der Redaktion der HNA haben wir das uns beschuldigende Material nicht zur Ansicht erhalten.

Also im Klartext: Irgendwer erzählt etwas über uns und liefert angebliche Beweise, die wir nicht sehen dürfen und die weder von der Stadt noch von der HNA auf Echtheit und Richtigkeit überprüft werden. Und auf dieser Basis werden wir nun als Rassisten dargestellt und die Unterstützung des DragonheartBattle eine Woche vor Austragungstermin zurückgezogen. Der Artikel enthält zudem weitere faktische Fehler, die bei einer sauberen Recherche nicht passiert wären.

Verantwortliche der Stadt waren in den letzten Tagen für uns nicht zu sprechen. Über die beschriebene Entscheidung der Stadt wurden weder wir als Veranstalter noch unser Anwalt, der zwischenzeitlich mit der Stadt Kontakt aufgenommen hat, informiert, wir erfahren davon und vom Wegfall wichtiger Stationen nun erst durch diesen Artikel.

Die Stationen werden wir durch andere Hindernisse ersetzen. Trotz allem freuen wir uns auf den DragonheartBattle nächste Woche und sind sicher, dass wir für 2018 einen neuen Austragungsort mit ebenso schöner Kulisse und Naturstrecke finden.

Wer uns kennt, der weiß, dass uns als Teilnehmer jeder willkommen ist, dass wir keine Unsportlichkeit dulden – und als solche betrachten wir auch jegliche Ausgrenzung von Personen aufgrund ihrer Herkunft oder Rasse –, und dass Fairness, Teamgeist und Offenheit anderen gegenüber bei uns oberstes Gebot sind. Wir haben bei unseren Sicherheitstrainings etliche humanitäre Helfer ausgebildet, die in Kriegs-und Krisengebieten im Einsatz sind. Wir sind renommierter Anbieter von Seminaren für Journalisten, die aus den Krisengebieten berichten, und unterstützen Charity-Aktionen jeder Art. Es wurden zu keiner Zeit fremdenfeindliche oder rassistische Beiträge auf unseren Unternehmensseiten oder in Zusammenhang mit den Veranstaltungen BraveheartBattle und DragonheartBattle und anderen Events des PAS-TEAM veröffentlicht. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeglicher rechten Gesinnung.

Tatsächlich werden wir aber seit einiger Zeit von zwei uns bekannten Personen aus der Laufszene (davon eine ehemalige Mitorganisatorin eines Konkurrenzlaufs…) öffentlich als Nazis und Rassisten bezeichnet. Anlass ist ein angeblich rassistischer Thread auf einer privaten Facebook Seite einer Mitarbeiterin, die Beschuldigung ist jedoch juristisch absolut haltlos. Dennoch werden Geschäftspartner und Behörden, mit denen wir zusammenarbeiten, gezielt angeschrieben, um uns zu schaden. Dass die Stadt Trendelburg in dieser Weise und ohne Überprüfung der Sachlage auf die Schmutzkampagne reagiert, macht uns fassungslos.

Es wurde sogar ernsthaft der völlig absurde Vorwurf erhoben, alle Teilnehmer unserer Events, also auch alle Bravehearts und Dragonhearts, seien Mitglieder einer politischen Organisation mit rechtsgerichteter Gesinnung. Unfassbar!!! Es sind einfach nur Sportler, die hier nun plötzlich als Nazianhänger diffamiert werden. Wir sind sehr stolz auf den TeamSpirit und Sportsgeist unserer Teilnehmer und lassen nicht zu, dass sie in einem solchen Licht dargestellt werden. Selbstverständlich wehren wir uns gegen diese völlig haltlosen und absurden Beschuldigungen und haben rechtliche Schritte eingeleitet.

 

Osthessennews 2017Heute findet die zweite Veranstaltung in und um Bischofsheim statt

Freitags herrscht immer etwas mehr Betriebsamkeit in Bischofsheims guter Stube, doch einen Tag vor dem zweiten Böschemer Braveheartbattle ging es zu wie im Bienenstock.

Weiterlesen...

Viermal 1140 Euro fuer die Kindergaerten4560 Euro kamen beim Braveheart Battle Anfang März in Bischofsheim durch die Aktion „Spendenmatte“ zusammen. Stadtrat Benjamin Lenhard hatte sich stark gemacht, dass eine Spendenaktion zu Gunsten der örtlichen Kindergärten stattfindet.

Er selbst übernahm über Stunden die Moderation und Motivation der Läufer, denn jeder Läufer brachte drei Euro an Spendengeld ein. Die Spendenmatte wurde vom Veranstalter zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen...

Eiskalte Braveheart-Premiere in der RhoenDas erste Hundert hat sich auf der Tartanbahn bereit gemacht. Ernste Blicke, cooles Grinsen. Joachim von Hippel, Cheforganisator und selbst ernannter „Masterchief“ des Braveheart-Battle, startet das uralte Ritual. Die Starter sinken auf die Knie, von Hippeli fordert den heiligen Eid der Braveheart-Lämpfer, die mit lauten „Ho, Ho“-Rufen antworten.

Weiterlesen auf Mainpost.de

Trotz Handicap durch Schlamm und SchneeEs ist mal wieder eine neue Herausforderung für mich“, sagt Manuel Strübing über seine Motivation, am Samstag beim Braveheart-Battle am Fuße des Kreuzbergs in Bischofsheim (Lkr. Rhön-Grabfeld) zu starten. Seine etwas salopp nachgeschobene Bemerkung vom Bierbauch, den es abzunehmen gelte, sollte man dagegen nicht so ernst nehmen.

weiterlesen auf Mainpost.de

200 Rotkreuzler fit für den Braveheart-BattleWenn am Samstag, um 11 Uhr der Braveheart-Battle in Bischofsheim startet, dann sind unzählige Helfer im Hintergrund aktiv. Feuerwehr und Polizei sind ebenso eingebunden wie vor allem der Kreisverband Rhön-Grabfeld des Roten Kreuzes, BRK-Kräfte aus Bad Kissingen und aus Kirchzell.

Weiterlesen auf Mainpost.de

Braveheart-Battle-Die Brend ersetzt das Loch NessWeiter, höher, härter – nachdem die vergangenen sechs Veranstaltungen in Münnerstadt ausgetragen wurden, gehen die Läufer erstmals in Bischofsheim an den Start. Ein Schulausflug wird der Braveheart-Battle am 12. März bestimmt nicht. Auf gut 31 Kilometer schätzt Veranstalter Joachim von Hippel vom Bad Kissinger Pas-Team die Gesamtstrecke.

Weiterlesen auf Mainpost.de

Dragonheart-Battle Von 455 Startern kamen 450 ins Ziel

Bei Ultralauf in Trendelburg war der Reinhardshäger Michael Fiess der beste heimische Starter. Der Lauf führte durch die Diemel, durch Schlamm und über über Strohwände

weiterlesen auf hna.de

Dragonhearts eroberten die Rapunzel-Stadt

Trendelburg (js) - 455 Läufer starteten am Samstag bei der ersten Auflage des Dragonheart Battle. Der 25 Kilometer lange Lauf vom Wasserschloss Wülmersen nach Trendelburg und zurück zum Schloss trägt mit gutem Grund den Beinamen "Die Schlacht der Furchtlosen"

weiterlesen auf dtoday.de

Der schmutzigste Lauf der Hallertau24 Kilometer und 31 Stationen warteten auf die Sportler, die am Samstag, 17.Oktober, um 11 Uhr begleitet von einem kleinen Feuerwerk an den Start gingen. Der Parcours führte von Bad Gögging nach Eining und zurück. Der Veranstalter ließ dabei keine Gelegenheit aus, die "Legionäre" immer wieder an verschiedenen Stellen durch Gewässer wie die Abens und den Kurparksee in Bad Gögging waten, schwimmen und tauchen zu lassen.

 

Weiterlesen auf wochenblatt.de

LimesRun-Mit Power durch den Matsch600 Läufer können nicht irren: Der LimesRun in Bad Gögging hat auch in der dritten Auflage nichts an Attraktivität verloren.
Von Jochen Dannenberg

Bad Gögging.Die Bedingungen für den LimesRun waren großartig. Pünktlich zum Start der dritten Auflage des Extremlaufs am Samstag schien die Sonne, die Teilnehmer waren bestens motiviert und vor ihnen lag eine hervorragend vorbereitete Strecke, die mit ihren 31 Hindernissen auf 24 Kilometern den Läufern alles abverlangte.

 

weiterlesen auf mittelbayerische.de

Runnersworld-20102015 Maximal zehn Grad Lufttemperatur, acht Grad kaltes Wasser und viel zäher Schlamm: Der Extrem-Hindernis-Lauf LimesRun war für die rund 600 Läufer eine knochenharte Herausforderung.

Weiterlesen auf runnersworld.de

Runnersworld

Das ist nichts fuer WeicheierGewässerdurchquerungen, Moor- und Sumpfgebiete, dichtes Gestrüpp sowie Kletter- und Kriechhindernissen warten am Samstag, 17. Oktober, ab 11 Uhr, auf die Mitstreiter des "The Monarch Limes-Runs", einem Extrem-Lauf der besonderen Art.

Weiterlesen auf wochenblatt.de

Der Austragungsort für das Braveheartbattle steht fast.

Die Veranstalter des Extremlaufs nicht nur mit der Stadt Bad Kissingen Verhandlungen geführt, sondern auch mit Bischofsheim im Landkreis Rhön- Grabfeld. Am Montag hat sich der Stadtrat von Bischofsheim für den Lauf ausgesprochen. Der offizielle Beschluss soll am 12. Mai 2015 erfolgen.

Weiterlesen auf focus.de

bhb-2016-bischofsheimDer Extremlauf Braveheart Battle wird nächstes Jahr entgegen aller Erwartungen nicht in Bad Kissingen ausgetragen. Der Grund sind Schwierigkeiten bei der Streckenführung. Die Veranstalter gehen mit dem Event in den Nachbarlandkreis Rhön-Grabfeld.

 

Weiterlesen auf inFranken.de

Hart haerter Braveheart Battle- So war der Extremlauf in MuennerstadtDer Braveheart Battle verabschiedete sich mit einem anspruchsvollen Finale (vorerst) aus Münnerstadt. Stadt und Veranstalter haben sich - nach außen hin - versöhnlich gezeigt. Die Stimmung war bestens.

Eigentlich war es Jens Kunzes Ziel, auch in diesem Jahr wieder unter die hundert besten Läufer zu kommen. Das hat er uns vor dem Start verraten. Doch der Lübecker hat nach den ersten Kilometern gemerkt, dass dies heuer nicht funktionieren wird. Ihm ging es wie so vielen anderen Startern. Das kalte Wasser und die steilen Anstiege haben ihn geschafft. Aber er ist bei seinem vierten Braveheart-Start zumindest ins Ziel gekommen. Nach 3:45 Stunden durchlief er die Ziellinie. Das bedeutete Platz 159. Viele andere kapitulierten vor der Strecke oder schafften das Zeitlimit nicht, das vom Veranstalter während des Laufes sogar erweitert worden war.

Weiterlesen auf Mainpost

Die Bravehearts ruesten zur SchlachtAm 7. Marz geht's in Münnerstadt an den Start: Bei Pas-Team laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren

Europaweite Wirkung hatte der BraveheartBattle schon in den vergangenen Jahren. Inzwischen kommen die hartgesottenen Kämpfer aber sogar aus Malaysia, Australien, Argentinien, Mexiko, Brasilien und den USA ins beschauliche Münnerstadt gereist, um dort die „Schlamm-Schlacht“ ihres Lebens zu führen und die „Medal of Honour“ zu ergattern. Waren es zu Beginn eher Hobby-Teams, die sich das spektakuläre Freizeitvergnügen nicht entgehen lassen wollten, melden sich inzwischen größtenteils Profi-Läufer an, ist Cheforganisator Joachim von Hippel aufgefallen.

Weiterlesen auf Main-Post

Der Schlammschlacht sechster TeilAm 7. März gehen 3000 Läufer auf die 28 Kilometer lange Strecke beim sechsten BraveheartBattle. Jetzt stellten Veranstalter Joachim von Hippel vom PAS-Team und Bürgermeister Helmut Blank die Neuerungen vor.

In diesem Jahr wird die Strecke gleich zwei Mal komplett durch die Altstadt führen, informiert Joachim von Hippel. "Das habe ich mir zur Augabe gemacht, und das habe ich geschafft", ergänzt Bürgermeister Helmut Blank. Beim letzten Lauf waren die Bravehearts einmalig vom Skaterplatz an der Lauer bis zum Rathaus und zurück gelaufen. Heuer wird sie der Weg von der Lauer entlang der Stadtmauer (Dr.-Engelhardt-Weg) bis zum Oberen Tor führen und dann mitten durch die Altstadt, einschließlich Anger und Marktplatz.

Weiterlesen auf: Main-Post

Motive allgemein FeuerVierter Cross-Hindernis-Lauf der Pas-Team Ltd. feiert am 21.November 2015 in Trendelburg bei Kassel Premiere

Bad Kissingen, 18. November 2015 – Am 21. November 2015 findet in Trendelburg im Landkreis Kassel eine Sportveranstaltung nur für ganz harte Edelmänner und –fräulein statt: Unter dem Motto „Die Schlacht der Furchtlosen“ feiert der Extrem-Hindernis-Lauf DragonheartBattle Premiere. Im geheimnisvollen Reinhardswald nördlich von Kassel schickt der bekannte Veranstalter Pas-Team Ltd. die Teilnehmer auf einen anspruchsvollen ca. 25 Kilometer langen Naturparcours mit 30 bis 40 Hindernissen zwischen zwei trutzigen Burgen. Austragungsort des DragonheartBattle ist Trendelburg nördlich von Kassel, Start und Ziel werden das Wasserschloss Wülmersen sein, das für die Zeit der Veranstaltung in ein mittelalterliches Festgelände verwandelt wird. Der Startpreis für den auf 2.000 Teilnehmer begrenzten Lauf beträgt 65 Euro.

Laeufer lieben Schlamm1170 Läufer und tausende Zuschauer waren dabei: Der zweite LimesRun in Bad Gögging sorgte mit neuer Strecke und neuen Hindernissen für Begeisterung.

Bad Gögging. Eigentlich gibt es keinen vernünftigen Grund beim LimesRun mitzumachen. Dafür waren es aber ziemlich viele Sportler, die am Samstagmorgen ihren Weg zum Gelände des Marc Aurel Hotels im Kurort gefunden hatten. Dort trafen sich 1170 Läuferinnen und Läufer, um den zweiten LimesRun zu absolvieren.

Weiterlesen auf: Mittelbayerische

Erfolgreiche Premiere beim Hindernislauf CherokeerunNordöstlich von Berlin liegt die Uckermark, gelegentlich auch als die Toskana des Nordens bezeichnet. Eingebettet in diese herrliche Landschaft befindet sich das El Dorado Templin, ein Freizeitpark in Form einer Westernstadt. Das PAS-Team hat sich wieder etwas Besonderes einfallen lassen und diese attraktive Location ausgesucht, um den Cherokeerun auszutragen. Ein Hindernislauf unter dem Motto „Wilder Westen“. Neben dem Braveheartbattle und dem Limesrun der dritte Mottolauf des PAS-Teams.

weiterlesen auf:

tough-times-for-chicken.com

So etwas wuerden die Tscherokesen wohl nicht tunTemplin (MOZ) "Die spinnen, die Deutschen!" - Das wäre sicher zu hören, wenn ein Stammesmitglied der Cherokee (deutsch: Tscherokesen, sie selbst bezeichnen sich als Tsalagi) im fernen Amerika erfahren sollte, was da am Sonnabend in Templin los war. Denn für ein wahrhaft verrücktes Rennen hatten die Organisatoren die Bezeichnung "Cherokee-Run" gefunden.

weiterlesen auf:

Märkische Oderzeitung

Dieser Mann bildet Sie zum Ueberleben ausMeine Augen sind verbunden, die Hände gefesselt. Joachim von Hippel brüllt mir unentwegt ins Ohr. Nach fünf Minuten schwinden einem die Sinne. Der Kopf pocht. Der Körper fängt an zu zittern und zu schwitzen. Raum- und Zeitgefühl gehen verloren.

Ich begreife. So macht man Menschen mürbe und gefügig. So kann man sie brechen und Informationen aus ihnen herauspressen. Aus Soldaten, Journalisten und Managern, wenn sie in einem Krisengebiet in Gefangenschaft geraten. Schreckliche Vorstellung.

Weiterlesen auf: Berliner Kurier

23 Kilometer quer durch die Wildnis rund um die Westernstadt El Dorado Templin

CherokeeRunBad Kissingen, 1. Mai 2014 – Das ist nichts für schwächliche Bleichgesichter: Die Strecke des CherokeeRun, des „härtesten Lauf im Wilden Westen“, führt die bis zu 3.000 Teilnehmer über einen ca. 23 Kilometer langen sehr anspruchsvollen wilden Trail. Eine Karte mit der Streckenführung gibt es jetzt auf der Website des Laufs unter www.cherokeerun.de. Von der Westernstadt El-Dorado Templin etwa 70 km nordöstlich von Berlin geht es quer durch die Natur rund um den Röddelinsee und zurück. Der Extrem-Run wird alles bieten, was das Herz der Cross-Hindernis-Läufer begehrt: Dichte, moorige Waldgebiete mit Totholz, die volle Konzentration erfordern, unwegsame Pfade über Felder und Wiesen, tiefe, schlammige Gruben, sandige Abschnitte, in denen das Laufen extrem anstrengend ist, sumpfige Bereiche und Bachläufe sowie Gewässer wie einen Fluss und den großen Röddelinsee, die durchwatet, durchschwommen und zum Teil sogar durchtaucht werden müssen. Zusätzlich zu diesen naturgegebenen Hindernissen wird der Veranstalter PAS-TEAM Ltd. künstliche Hindernisse aufbauen, etwa zum Klettern, Hangeln, Kriechen und Springen. Der CherokeeRun findet am 6. September 2014 statt, Blockstart ist ab 11:00 Uhr.

Weiterlesen: 01.05.14 Cross-Hindernis-Lauf CherokeeRun

Ein knappes Jahr vor dem Braveheart Battle 2015 in Münnerstadt ist der Lauf bereits ausgebucht. Vor wenigen Tagen erreichte die dreitausendste Anmeldung das Pas Team. Wer 2015 noch teilnehmen will, kann hoffen, als Nachrücker einen Startplatz zu erhalten.

Braveheart Battle 2015 ist jetzt schon ausgebuchtOrganisator Joachim von Hippel betont, dass es jetzt eine Warteliste gibt, über die Sportler nachrücken können. Die Chancen, über diese Liste dann zumindest kurzfristig einen Starplatz zu erhalten, stehen nicht schlecht, weiß von Hippel. Denn bei einem solchen Lauf gibt es kurz vor dem Start immer einige Angemeldete, die ihren Platz zur Verfügung stellen.

Weiterlesen: 08.04.14 Braveheart Battle 2015 ist jetzt schon ausgebucht

Für die Feuerwehr, den Rettungsdienst und viele weitere Helfer war der BraveheartBattle ein Großkampftag, der aber auch Spaß machte.

Ohne Helfer kein Sport-EventAlles lief reibungslos beim BraveheartBattle. Die Organisation wurde vielfach gelobt. Das alles war aber auch nur deshalb möglich, weil ein oftmals unsichtbares Heer an Freiwilligen das Rädchen des Groß-Events am Laufen hielt.

Weiterlesen: 9.3.2014 Ohne Helfer kein Sport-Event

Das Braveheart Battle wird wieder richtig knackigDas Braveheart Battle in Münnerstadt wird im März von seinen Läufern alles fordern. Erfahrene Läufer verschafften sich jetzt einen Überblick über den Streckenverlauf.

Der typische Sonntagmorgen beginnt für die meisten mit langem Ausschlafen, Kaffee und Brötchen. Für einige Teilnehmer am Braveheart Battle war für dieses Ritual am Wochenende keine Zeit. Rund 30 Läufer beteiligten sich an einer Streckenbesichtigung, zu der Joachim von Hippel, Veranstalter des Extremlaufes, geladen hatte.

Weiterlesen: 03.02.2014 Das Braveheart Battle wird wieder richtig knackig

BraveheartBattle 2014: Das Rennen zu Land und zu Wasser ist nichts für zarte Gemüter

Der Kampf der tapferen Herzen

Die Fans stehen schon in den Startlöchern: Noch 36 Tage sind's bis zum BraveheartBattle. Bei der Mannschaft der Firma Pas-Team Limited (Bad Kissingen) laufen die Vorbereitungen für den fünften Wettkampf am 8. März in Münnerstadt auf Hochtouren. Ab sofort können sich die Teilnehmer nun schon mal geistig auf die Strecke einstellen, denn seit Dienstag steht sie im Internet. Was die Menschen an dieser Veranstaltung reizt? Die extremen Situationen und das Gefühl der Kameradschaft, sagt Chef-Organisator Joachim von Hippel. „Denn die Hindernisse sind so gebaut, dass man sich gegenseitig helfen muss.“

Weiterlesen: 29.01.2014 Der Kampf der tapferen Herzen

PAS-TEAM Ltd. veranstaltet neuen Cross-Hindernis-Lauf in der Westernstadt El Dorado Templin

Bad Kissingen, 7. Januar 2014 – CherokeeRun, „der härteste Lauf im Wilden Westen“, ist das neueste Cross-Hindernis-Rennen der PAS-TEAM Ltd., die auch den Kult-Lauf BraveheartBattle organisiert. Termin für die Premiere ist der 6. September 2014. Veranstaltungsort ist die Westernstadt El Dorado Templin, ca. 70 km nordöstlich von Berlin. Die Teilnehmer erwartet ein ca. 20 Kilometer langer Trail mit etlichen natürlichen Hindernissen wie Gruben, Dickicht, Sumpf, Wasser und unebener Untergrund, die das Laufen extrem anstrengend machen.

Weiterlesen....

Zum fünfjährigen Jubiläum 2014 wird der BraveheartBattle noch härter. Eine längere Strecke mit noch mehr Hindernissen wartet auf die Teilnehmer.

runnersworldFoto: Norbert Wilhelmi Der BraveheartBattle wird 2014 noch härter.Der BraveheartBattle ist mit 3.000 Teilnehmern und rund 20.000 Zuschauern das zweitgrößte Rennen dieser Art in Deutschland. Teilnehmer aus der ganzen Welt haben sich für das Spektakel am 8. März 2014 angemeldet. Die Strecke wurde im Vergleich zu 2013 erweitert: Statt 26 Kilometer hat der BraveheartBattle nun eine Länge von 28 Kilometern, die Teilnehmer müssen 50 statt 45 Hindernisse überwinden. Dennoch wird die Strecke, die querfeldein durch die raue Natur der Fränkischen Rhön führt, in groben Zügen derjenigen von 2013 entsprechen, als neuer Streckenabschnitt ist die historische Altstadt von Münnerstadt hinzugekommen. Die Teilnehmer müssen sowohl künstlich errichtete als auch natürliche Barrieren überwinden.

Den vollständigen Artikel gibt es auf Runnersworld

Längere Strecke, neue Hindernisse und härtere Bergpassagen: Der fünfte Braveheart Battle am 8. März wird noch ein wenig extremer. 3000 Läufer aus der ganzen Welt haben sich angesagt.

Braveheart Battle in Muennerstadt wird noch extremerEr hat es wieder getan. Es war eine klare Ansage gewesen. Joachim von Hippel hatte nach dem Braveheart Battle 2013 betont, dass er nach vier Jahren der stetigen Steigerung den Lauf nun nicht noch extremer gestalten will. Das war im März dieses Jahres. Schnee von gestern. Nun ist von einer längeren Strecke, neuen Hindernissen, längeren Bergpassagen und einer weiteren Laufstrecke durch Münnerstadt die Rede. "Wir müssen mithalten, um dem Ruf als härtester Lauf Europas gerecht zu werden", sagt der Organisator heute. Diesen Titel hat ihm die Zeitschrift Runnser's World verliehen. Und darauf ist er mächtig stolz.

Weiterlesen: 15.12.13 Braveheart Battle in Münnerstadt wird noch extremer

PAS-TEAM
Computerservice Steuerwald | Joomla templates by a4joomla